Werden in Ihrem Unternehmen Waren versendet, kommen für Sie jährlich zusätzliche hohe Kosten auf, unabhängig davon, ob der Kunde für den direkten Versand bezahlt oder nicht. Neben den Lieferkosten sind schließlich noch andere Faktoren zu decken, wie das Verpackungsmaterial, das vor allem auf den Schutz der Ware ausgelegt sein sollte. Kommt es bei der Lieferung zum Bruch oder Schäden an der Ware, ist es letztendlich meist Ihr Unternehmen selbst, das für die Kosten aufkommen muss. Damit Sie Ihre Kosten künftig aber so gering wie möglich halten können, folgen jetzt die besten Spartipps.

Sichere Verpackungen wählen

Ihr Fokus sollte beim Warenversand ganz eindeutig beim Verpackungsmaterial liegen. Dieses ist immerhin ausschlaggebend dafür, wie sicher das Produkt transportiert werden kann. Besonders, wenn es um Kleinteile wie Schmuck oder elektronische Bauteile geht, ist eine spezielle Verpackung wichtig. Hier kommen die Membranboxen ins Spiel, die vielerlei Vorteile mit sich bringen. Es handelt sich dabei um Displayboxen, in denen sich eine elastische Membran befindet. Sie können kleine, zerbrechliche Ware somit ganz flexibel fixieren und sichern. Stellen Sie sicher, dass die Artikel heile und vollkommen funktionsfähig beim Kunden ankommen. Ein weiterer Vorteil der Membranboxen ist, dass die Ware aufgrund der transparenten Schachteln jederzeit kontrolliert werden kann. Im besten Fall können Sie die Boxen von Ihren Kunden zurückerhalten und von der Wiederverwendbarkeit profitieren. Die Boxen sind elastisch und robst, sodass sie lange halten.

Vermeiden Sie unzuverlässige Transportunternehmen

Möchten Sie wirklich sichergehen, dass Ihre Ware sicher beim Kunden ankommt, ist es empfehlenswert, eine eigene Transportabteilung im Unternehmen einzurichten oder langfristig mit einem Transporter des Vertrauens zusammenzuarbeiten. Häufig kommen Brüche und Schäden an Waren aufgrund der unpassenden Handhabung des Lieferanten zustande. Pakete werden von A nach B geschmissen oder fallen aufgrund einer wilden Fahrt beim Transport. Können Sie ausschließen, dass dies passiert, sind Sie auf der sicheren Seite und müssen nicht mehr für derartige Schäden aufkommen.